Big Bang Lehrerkonferenz in Odense. Naturwissenschaftsunterricht für die Zukunft!

Einen interessanten Einblick in die neuesten Entwicklungen, Ideen und Themen des naturwissenschaftlichen Schulunterrichts in Dänemark konnte man auf der Big Bang Lehrerkonferenz für Unterrichtende der naturwissenschaftlichen Fächer in Odense gewinnen.

Über 1800 Lehrkräfte informierten sich in zahlreichen Workshops, Vorträgen und einem großen Messebereich über Ideen für den Naturwissenschaftsunterricht der Zukunft. Auch das Projekt PANaMa war auf einem Stand der LSUL Odense vertreten.

Das Konzept der Veranstaltung, die Vorstellung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse aus der Unterrichtsforschung mit Fortbildungsangeboten von Lehrkräften aus der Praxis zu verbinden und das Ganze im Rahmen einer „Didacta“ explizit für naturwissenschaftliche Fächer anzubieten, findet sich so im deutschsprachigen Raum nicht.

Mit dem Blick einer Lehrkraft aus Deutschland war es höchst interessant zu sehen, welche neuen und zum Teil auch unterschiedlichen Ansätze im benachbarten Dänemark diskutiert oder auch längst in der unterrichtlichen Praxis etabliert sind. Sicherlich wäre es für den naturwissenschaftlichen Unterricht in beiden Ländern höchst fruchtbar, wenn Lehrkräfte und mit der Unterrichtsentwicklung Beschäftigte häufiger didaktische Ideen aus dem Nachbarland kennen lernen würden.

So gut organisierte Veranstaltungen wie die Big Bang Konferenz in Odense bieten hierfür einen perfekten Rahmen!

Rückblick 2017 - Schülerinnen über das Schulprojekt am Gymnasium Marne

PANaMa-Projekt – Betriebsbesichtigung der Q1a bei der "SAVA"

Lis-Mirayde Reimers und Letje-Malin Reimers (Q1a)

Am 22.05.17 besuchten wir zusammen mit unserem Klassenlehrer Herrn Saure die Sonderabfallverbrennungsanlage REMONDIS SAVA GmbH in Brunsbüttel. Dort erwartete uns Herr Dr. Kemmler, der zuerst einen Vortrag über den Betrieb, über die Rechtsbindungen und über den Ablauf der Entsorgung der Schadstoffe in der Anlage hielt. Alle hörten gespannt zu und konnten sich in der darauffolgenden Gesprächsrunde gut einbringen und noch ungeklärte Fragen stellen. Daraufhin bekam jeder einen Schutzhelm, mit dem wir das Gelände betreten durften. Herr Kemmler führte uns um die einzelnen Anlage-Abschnitte, sodass wir einen reellen Überblick über die Größe der Anlage bekommen konnten. Als gefährlichen Abfall bezeichnet man giftige, explosive, brennbare und verseuchte Abfälle, die nicht mit dem Restmüll entsorgt werden dürfen. In der Anlage werden die gefährlichen Stoffe aus Industrie, Kommunen und Haushalten verbrannt und die Rauchgase gereinigt. Bei dem mehrstufigen thermischen Verfahren werden die Schadstoffe vollständig zerstört. Die Anlage arbeitet abwasserfrei und die bei der Verbrennung entstehende Energie wird in Strom umgewandelt.

PANaMa-Projekt zeichnet Schulklassen aus

Von den 17 dänisch-deutschen Schulklassen, die im Rahmen des Schulprojekts zur Berufsorientierung in Kooperation mit regionalen Unternehmen Präsentationen und kleine Ausstellungen erstellt haben, wurden in den letzten Wochen die fünf besten Beiträge vom Projekt PANaMa ausgezeichnet. Die ersten Plätze gingen nach der Bewertung durch die Mitglieder des Advisory Boards an die Klassen bzw. NaWi-Kurse der Auguste-Viktoria Schule in Flensburg, der Schleswiger A.P. Møller-Schule, der Gemeinschaftsschule in Kellinghusen, des 10i campus im dänischen Varde sowie der Lilli-Martius-Schule aus Kiel.

 

Preisverleihung an der A.P. Møller-Schule in Schleswig (Foto © Lars Salomonsen, Flensborg Avis)

ANT-Kurs besichtigt o.t.n

Im März waren Schülerinnen und Schüler der Alexander-von-Humboldt-Schule aus Neumünster zu Gast im Unternehmen o.t.n (Orthopädietechnik Nord). Der Wahlpflichtkurs „Angewandte Naturwissenschaften und Technik“ (kurz "ANT") der neunten Klassen bekam vom kaufmännischen Leiter Herrn Wallus einen ersten Einblick in den Aufbau des Betriebes, seine Arbeitsschwerpunkte und Ausbildungsperspektiven. Der Kurs war fasziniert von den Möglichkeiten der modernen Orthopädietechnik.

Herr Wallus gibt einen ersten Einblick in die Arbeit von o.t.n.

 

Neuer Ansatz zur Verknüpfung von Fachunterricht und Berufsorientierung – Fortbildung des RBZ Eckener Schule für PANaMa-Lehrkräfte

Im März 2017 hat das RBZ Flensburg Eckener Schule für Lehrkräfte des Projekts PANaMa eine Fortbildung zum Thema „Von der Arbeit lernen – Arbeitsaufgaben aus der Wirtschaft als Lernaufgaben im Unterricht“ angeboten. Der Schulleiter der RBZ Herr Dr. Mohr und seine Kollegin Frau Kruczynski haben den Teilnehmenden am Vormittag Möglichkeiten aufgezeigt, aus Besuchen bei Unternehmen und Handwerksbetrieben lernförderliche und vor allem auch motivierende Aufgaben für den Unterricht an allgemeinbildenden Schulen zu gewinnen.

PANaMa-Lehrkräfte besichtigen Mitsubishi Papers in Flensburg.

Aktuelles

BIG BANG-Konferenz - das PANaMa-Projekt präsentierte sich auf der dies- jährigen BIG BANG-Konferenz, Natur- wissenschaft für die Zukunft, in Odense/DK am 5./6. April. Die Konferenz ist eine Fachtagung für Lehrkräfte, Forschende und Verantwortliche auf dem Gebiet der Naturwissenschaften. 

PANaMa-Camp - rund 100 Schülerinnen und Schüler kamen vom 7. bis 9. März 2018 im Rahmen des PANaMa-Projekts zu einem Forschungscamp an der Askov Højskole/DK zusammen. Die Jugend- lichen aus Schulen im dänischen Ølgod sowie aus Kiel, Neumünster und Schönkirchen arbeiteten in dieser Zeit zu den Themen 'Automatisierung von Produktionsprozessen und Robotik'.

 

 Newsletter online

Ausgabe 3/2017 des PANaMa Newsletters

Ausgabe 2/2017 des PANaMa Newsletters

Ausgabe 1/2017 des PANaMa Newsletters

Ausgabe 2/2016 des PANaMa Newsletters

Projektvorstellung in der aktuellen Ausgabe der IPN-Blätter

Ausgabe 1/2016 des PANaMa Newsletters

 

Melden Sie sich hier zum PANaMa-Newsletter an!